CoinShares, Ledger and Nomura launch long-awaited custody platform

Global investment bank Nomura, digital asset manager Bitcoin Lifestyle and hardware purse manufacturer Ledger have finally launched their Komainu institutional grade custody platform to the wider market.

They are billing Komainu as the first hybrid institutional-grade custody platform that can be seamlessly integrated with legacy financial technology.

Singapore travel sharing application launches wallet for BTC payments

CoinShares first examined existing custody products before deciding to develop its own solution to meet its security and business requirements in 2018. The platform, under the leadership of CoinShares CEO Jean-Marie Mognetti, is aimed at institutional stakeholders and will be regulated by the Jersey Financial Services Commission.

Mognetti explained that the platform had been operating with select clients since the beginning of the year:

„We’ve been testing the platform with a limited number of clients for four or five months and are now launching it to new clients.“

The investment manager Fidelity and the Intercontinental Exchange Inc. also offer digital asset custody.

River Financial announces an initial funding round of $5.7 million

Pioneers in their own way
Ledger CEO Pascal Gauthier said that more established financial companies had specific needs for custody solutions:

„Institutions are looking for compliance and security when it comes to the custody of digital assets. Without adequate security] the institutions‘ digital assets are used as weapons against them.

Binance CZ CEO explains why he disabled Twitter comments
Mognetti said that „Komainu bridges the gap by providing financial knowledge and capabilities so that institutional clients feel confident that their assets are in safe hands.

Komainu executives include Kenton Farmer of Credit Suisse Group AG and Hermes Fund Managers, Andrew Morgill of Banco Santander and Susan Patterson of Credit Suisse, Brevan Howard and UBS.

Vertex Market Spendenaktion in Höhe von 1,1 Mio. USD und exklusives Interview mit dem CEO über das Versicherungsmodell

Laut der offiziellen Ankündigung hat Vertex kürzlich Mittel in Höhe von 1,1 Mio. USD von privaten Investoren aufgebracht. Der Peer-to-Peer-Marktplatz mit Unterstützung für mehrere Kryptowährungen hat vor einigen Tagen eine erfolgreiche Spendenaktion durchgeführt.

Die Mittel wurden dank privater Investoren aus Saudi-Arabien aufgebracht und werden verwendet, um die Plattform durch Marketing auszubauen.

Laut dem CEO von Vertex will die Plattform bis Ende 2020 rund 250.000 aktive Benutzer gewinnen. Ziel von Vertex ist es, innerhalb eines Jahres profitabel zu werden, und bereitet bereits die nächste Finanzierungsrunde vor.

Vertex CEO Über innovatives Versicherungsmodell

Wir hatten das Vergnügen, dem CEO von Vertex einige Fragen zur Plattform und ihrem einzigartigen Versicherungsmodell zu stellen. Das offizielle Bitcoin Trader Konto hat gerade eine detaillierte Erklärung zur Funktionsweise der Versicherung veröffentlicht.

Wie ist Ihr Versicherungsmodell besser als andere?

Vertex CEO: Unser Versicherungsmodell unterscheidet sich grundlegend von anderen Plattformen, da es die Gelder unserer Benutzer abdeckt, egal was passiert. Auf anderen Plattformen können Benutzer nur dann eine Versicherung beantragen, wenn die Server oder Gelder innerhalb der Plattform kompromittiert sind. Wenn jedoch ein Benutzerkonto gehackt wird oder verloren geht, decken die meisten Plattformen dies nicht ab.

Bei Vertex müssen sich unsere Benutzer keine Sorgen machen, dass sie ihre Konten verlieren oder gehackt werden, da unser Versicherungsmodell dies ebenfalls abdeckt.

Bitcoin

Wie ist Vertex besser als andere Marktplätze?

Vertex-CEO: Wir wissen, dass unsere Plattform besser ist, da sie mehrere Kryptowährungen unterstützt und in mehr als 200 Ländern mit mehr als 20 verschiedenen Zahlungsmethoden verfügbar ist.

Unser Handelsprozess ist einfach mit niedrigen Gebühren und einem hervorragenden Kundenservice. Die Hinzufügung unseres Versicherungsmodells reduziert das Risiko auf 0.

Was kommt als nächstes für Vertex?

Vertex CEO: Wir haben noch viel zu tun, da sich unsere Plattform noch in der Beta befindet. Die nächste Version wird entscheidend sein und auf dem Feedback der Benutzer basieren. Sobald dies erledigt ist, werden wir uns darauf konzentrieren, die Plattform zu vermarkten und mehr Benutzer zu gewinnen.

Wir wollen eines der besten Krypto-Unternehmen der Welt werden und sind zuversichtlich, dieses Ziel in naher Zukunft erreichen zu können.